Die subpolare Zone

Schroffe, kalte Region für Überlebenskünstler

Das Reich der Rentiere und Polarfüchse

Allgemein:
Das Klima fällt in der subpolaren Zone etwas milder aus als in der Polarregion. Dennoch liegt die Durchschnittstemperatur immer noch unter dem Nullpunkt. Lange Winter, in denen das Land komplett von einer Schneeschicht bedeckt ist, und wenige Niederschläge kennzeichnen die subpolare Zone – im Sommer werden lediglich Höchsttemperaturen bis 10 °C erreicht. Da weite Teile des Bodens auch in der wärmeren Jahreszeit bis in große Tiefen gefroren bleiben, kann das Bodenwasser kaum versickern. Es herrscht eine niedrige absolute Luftfeuchte. In den kargen Tundren gedeihen vor allem Gräser und Flechten. Für größere Gewächse reicht die kurze Vegetationsphase nicht aus. Nur wenige Tierarten sind den harten Bedingungen der subpolaren Zone gewachsen, so etwa Rentiere, Schneehühner oder Polarfüchse.

Verbreitung:
Die subpolare Zone erstreckt sich ringförmig zwischen der polaren und der gemäßigten Zone um die Erde. Die klimatischen und topografischen Übergänge zwischen den Zonen sind dabei fließend und nicht eindeutig festgelegt.

Alle Details dieser Klimazone:
Geografische Lage: Übergangszone zwischen polarer und gemäßigter Zone
Sonnenstand: geringer Sonneneinfallswinkel, < 47°
Mitteltemperatur: ca. 0 °C
Minimaltemperatur: - 10 °C (Antarktis)
Maximaltemperatur: + 10 °C (Tundra)
Tageslänge: Winterhalbjahr: 0 Stunden (Polarnacht) bis 24 Stunden (Polartag) / (in etwa wie Polarregion)
Sommerhalbjahr: 4 bis 16 Stunden, 8 bis 12 Stunden auf 50° N / (in etwa wie Mittelbreiten)
Niederschlag: Spärlich (< 300 mm), vor allem im Sommer
Klima: Trockene, lange Winter, kurze Sommer mit Temperaturen von 0 °C bis 10 °C im wärmsten Monat, Permafrostboden
Vegetation: Tundra mit Moosen, Gräsern, Flechten und bodendeckenden Zwergsträuchern
Besonderheit: Sommer mit außertropischen Westwinden, Winter mit polaren Ostwinden

Weiten von schroffer Schönheit

Leidenschaftliche Liebe auf den zweiten Blick

Es zieht Sie in die subpolare Zone? Dann haben Sie sicher schon mal erfahren, wie faszinierend karge, windgepeitschte Landschaften sein können, in denen sich neben ein paar Flechten und Moosen nur noch Nadelbäume gegen das raue Klima behaupten können. Lassen Sie sich ein auf eine Welt, die einen mit ihrem kargen Charme packt und nie mehr loslässt.

Die Klimazone

Übergangszone zwischen polarer und gemäßigter Zone